Chronik der Pauluskirche

Hier finden Sie die Chronik der ehemaligen evangelischen Kirchengemeinde Bulmke (heute Gemeindebezirk der Evangelischen Apostel Kirchengemeinde Gelsenkirchen). Die Chronik beginnt im Jahre 1884 und reicht bis in unsere Zeit.

16. Oktober 1884 Gründung des „Evangelischen Arbeiter-Vereins Bulmke” (heute „Evangelische Arbeitnehmerbewegung”).
Um 1900 Regelmäßiger Kindergottesdienst im Haus Bismarckstr. 127 (Diakonisse Anneliese Wilms).
7. März 1902 Gründung des Kirchbauvereins (Rektor Friedrich Asbeck, Vorsitzender des Arbeitervereins Heinrich Müller).
Mai 1903 Gründung der Frauenhilfe „Bulmke-Nord e.V.”.
1. Juli 1903 Umzug von Pfarrer Walther Schmidt, Hüllen, in die neugeschaffene Bulmker Pfarrwohnung Hohenzollernstraße 104.
1903 Bau des „Vereinshauses” Florastraße 111 durch die Frauenhilfe, Einweihung im Dezember.
Frühjahr 1904 Eröffnung eines Kindergartens im Vereinshaus und Beginn regelmäßiger Kindergottesdienste.
1. August 1907 Gründung der Kirchengemeinde Bulmke aus Teilen der Kirchengemeinde Hüllen und der Altstadt-Gemeinde.
September 1907 Beginn regelmäßiger Gottesdienste im Vereinshaus.
9. Oktober 1910 Grundsteinlegung der Pauluskirche (Entwurf Eugen Arno Fritsche, Wuppertal).
15. Dezember 1911 Einweihung der Pauluskirche.
1928 Übergabe des Vereinshauses an die Kirchengemeinde.
1933 Gründung der „Bekenntnisgemeinde Bulmke” (0tto Wilms, Karl Schwarz, Friedrich Warburg) als Opposition zum deutsch-christlich dominierten Presbyterium um Pfarrer Ernst Plate.
16. September 1944 Zerstörung der Pauluskirche durch Bomben.
6. November 1944 Der Stadtteil Bulmke wird durch Bomben zu 90% zerstört.
Sommer 1945 Regelmäßige Gottesdienste in einem Raum der „Oberrealschule” (jetzt „Gauß-Gymnasium”).
Frühjahr 1946 Regelmäßige Gottesdienste im Speisesaal der „Sozialen Frauenschule”.
1948 Reparatur des Vereinshauses (Kirchmeister 0tto Wilms).
September 1948 Regelmäßige Gottesdienste im Vereinshaus.
Juni 1952 Gründung des 2. Kirchbauvereins.
September 1953 Eröffnung des neuen Kindergartens hinter dem Vereinshaus.
18. Dezember 1955 Grundsteinlegung der 2. Pauluskirche (Entwurf: 0tto Prinz, Gelsenkirchen), Bau der Kirche mit großzügiger Unterstützung der „Eisenwerke” (heute „Schalker Verein”).
23. Juni 1957 Einweihung der 2. Pauluskirche.
1958 Mit fast 12.000 Mitgliedern hat die Kirchengemeinde ihren höchsten Mitgliederstand seit der Gründung erreicht. Im gleichen Jahr beginnt die Krise des Steinkohlebergbaus, in deren Folge sich auch der Stadtteil Bulmke grundsätzlich wandelt und die Kirchengemeinde drastisch Mitglieder verliert.
13. Dezember 1964 Einweihung der Orgel (Prospekt: Dr. Walter Supper, Esslingen; Disposition: Michael Lorf, Dortmund, Bau: Firma Alfred Führer, Wilhelmshaven).
27. März 1966 Einweihung des Gemeindehauses Florastraße 119 (Entwurf: Kurt Neukirchen, Gelsenkirchen).
Oktober 1972 Erstmals erscheint in der Gemeinde ein Gemeindebrief.
Herbst 1981 Beginn der Ökumene in Bulmke. Regelmäßige Treffen zwischen Vertretern der evangelischen Kirchengemeinde Bulmke und der katholischen Gemeinde Heilige Familie Bulmke.
November 1992 Es erfolgt ein eleichte Veränderung im Altarraum. Der Altar wird um 50 cm nach vorne und der Taufstein vor die erste Bankreihe platziert.
Herbst 1993 Beginn der Partnerschaft der evangelischen Kirchengemeinde Bulmke mit der First Congregational Church (United Church of Christ) in Alpena, Michigan (USA).
30. April 1999 Der neue Kindergarten „Anderland” wird auf leicht vergrößertem Grundstück eingeweiht.
24. März 2002
Einweihung der neuen Apostelkapelle.
8. April 2005
Die Pauluskirche zu Bulmke steht nun unter Denkmalschutz.
30. April 2005
EInweihung des umgebauten und sanierten Gemeindehauses an der Florastraße 119.
9. Novedmber 2008
Gedenkgottesdienst der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie der Lippischen Landeskirche zum 70. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 in der Pauluskirche (Predigt: Alfred Buß, Präses der Evangelsichen Kirche von Westfalen).
25. Januar 2009
Gründung des Fördervereins Evangelische Pauluskirche zu Bulmke.
13. September 2009
Tag des offenen Denkmals: Ausstellung „Gesegnete Mahlzeit – aus evangelischen Pfarrhausküchen”- Erstmalig auch im Fernsehen.
Dezember 2009
Generalsanierung der Führer-Orgel in der Pauluskirche.
9. Mai bis 31. Oktober 2010 Ausstellung „Kreuz“ der Künstler der Gelsenkirchener Künstlersiedlung Halfmannshof in der Pauluskirche.
12. September 2010 Festgottesdienst und Gemeindefest zum 100. Jahrestag der Grundsteinlegung zur Pauluskirche.
Juli 2011
Der erste Kirchenführer „Evangelische Pauluskirche zu Bulmke“ ist erschienen.
17. Juli 2011
100 Jahre Pauluskirche zu Bulmke: Jubiläumsgottesdienst mit Gemeindefest.
28. Oktober 2012
Ausstellungseröffnung „Urlaubskirchen – eine Reise durch Europa“ in der Pauluskirche.
23. Juni 2013
10. Ökumenischer Kirchentag der Evangelischen Kirchengemeinde Bulmke und der katholischen Gemeinde Heilige Familie Bulmke.
Advent 2013
„Bethlehem ist auch bei uns“ – Ausstellung von 132 Krippen aus aller Welt in der Pauluskirche zu Bulmke.
Advent 2014
Ausstellung „Uns ist ein Kind geboren“ – 173 Krippen werden in der Pauluskirche zu Bulmke ausgestellt.
30. Oktober 2015
Letzter Tag der Eigenständigkeit der Evangelischen Kirchengemeinde Bulmke.
31. Oktober 2015
Die Evangelischen Kirchengemeinde Bulmke wird aufgelöst und ein Gemeindebezirk der Evangelischen Apostel Kirchengemeinde Gelsenkirchen.
23. Oktober 2016
Feierliche Enthüllung des Kunstwerks „Der Mantel“ des Künstlers Carsten Nicolai in der Pauluskirche.
26. November 2016
„Macht hoch die Tür …“ – Adventssingen, Gedichte und Geschichten in der Pauluskirche.
Ostern 2017
Feierliche Enthüllung des Kunstwerks „Paulus“ des Künstlers Andreas Janke in der Pauluskirche.
16. September 2017
Gemeindefest zum 60. Jahrestag des Wiederaufbaus der Pauluskirche zu Bulmke.
17. September 2017
Festgottesdienst zum 60. Jahrestag des Wiederaufbaus der Pauluskirche zu Bulmke. (Liturgie: Pfarrer Henning Disselhoff, Pater Robert Terliesner; Predigt: Superintendent Pfarrer Heiner Montanus).